Auf Ultimate Fighting und Kampfsport Wetten platzieren

Der Sportwetter, die sich oft mit dem Thema Sportwetten auseinandersetzen, aber sich dabei in der Regel nur um Fußball kümmern, kann doch schon einmal die Langeweile packen. In diesem Moment sind die anderen Sportarten sehr verlockend und es wird doch schon mal der eine oder andere Blick darauf geworfen. Schnell ist dann auch mal eine Wette platziert und das ohne, dass auch nur die geringste Ahnung darüber besteht, was denn nun eigentlich gerade gewettet wurde. Ein erfahrener Sportwetter weiß, dass er niemals ohne Hintergrundwissen Geld setzen sollte und vor allem wenn er sich bis zu dem Zeitpunkt ausschließlich für Fußball interessiert hat, denn dann wird das notwendige Wissen absolut nicht vorhanden sein.

Auf Ultimate Fighting wetten

Bei dem Ultimate Fighting handelt es sich um nichts anderes als um Kampfsport, bei dem sich zwei Gegner gegenüberstehen. Ein Beispiel für diese Sportart ist Wrestling, nur das bei dem Ultimate Fighting nichts gestellt wird, sondern dass hier die Kontrahenten tatsächlich gegenseitig aufeinander einprügeln. Sicherlich so mancher mag diese Sportarten und wenn das der Fall ist, dann ist es auch nicht schwer, sich damit zu beschäftigen, um letztendlich darauf eine Wette zu platzieren. Allerdings kann hier nur auf Sieg oder Niederlage gewettet werden und nicht darauf, wer zuerst auf dem Boden liegt beispielsweise. Wenn entschieden ist, auf welchen Kämpfer die Wette platziert werden soll, dann müssen noch ein paar Hinweise beachtet werden:

  • Wer ist der Favorit und warum ist er das?
  • Welcher der beiden Kämpfer verfügt über Vorteile?
  • Welcher von beiden hat Schwachstellen?

Bei diesen Wetten ist es sehr wichtig, dass der Sportwetter beide Kontrahenten richtig einschätzen kann, denn nur so ist es ihm möglich, ein realistisches Bild zu machen. Ist das möglich und der Favorit steht fest – und auch die Quoten unterstützen diese Einschätzung – dann kann die Wette platziert werden.

Die Wettstrategie

Wettstrategien sind im Grunde nichts anderes als Taktiken, mit der der Sportwetter versucht, die Wahrscheinlichkeiten zu nutzen, nach denen ein Wettergebnis bzw. ein Resultat eintreffen kann. Daraus zieht er einen Nutzen oder Vorteil, um eine Sportwette zu platzieren, die am Ende erfolgreich für ihn ausgeht. Einige der Strategien basieren auf logischen und mathematischen Überlegungen und Formeln und andere entstanden aus Wissen und Erfahrungen. Des Weiteren gibt es auch

  • Wettsysteme
  • bzw. Strategien,
  • die Einbildungen,
  • Intuitionen und
  • vermeintliche logische Abfolgen

als Grundlage nutzen. Das bedeutet, dass es viele Ideen gibt, um einen attraktiven Gewinn aus seinem Einsatz herauszuholen. Doch am Ende verfügt jeder Sportwetter in der Regel über seine eigene Methode, doch zumeist platzieren die Sportwetter

  • die klassische Siegwette
  • , die Über/Unter-Torwetten und
  • die Unentschieden-Wetten.

Doch einfach eine Wette platzieren und hoffen, dass diese auch erfolgreich ist, dass funktioniert zum einen nicht und zum anderen hat das überhaupt nichts mit einer Wettstrategie zu tun. Denn am Ende geht es nur um eines: Mehr Geld auf seinem Wettkonto zu verzeichnen als vor der Wette. In dem Moment wo das der Fall ist, spielt es auch keine Rolle, ob mehr Wetten verloren als gewonnen wurden. Kurz und knapp ausgedrückt: So lang sich das Geld vermehrt hat, ist die Welt in Ordnung! Jedoch ist auch die Quote stets wichtig, die der Sportwetter für seine Wette erhält.

Wetten in der Praxis

Viele Sportwetter liegen falsch mit der Annahme, dass ihre Strategie absolut perfekt ist, das sie mehr gewinnen als verlieren. Doch in der Praxis hat das keinen Wert, denn wer vier Wetten zu einer Quote von 1,20 gewinnt und nur jedes fünfte Spiel die Begegnung mit einem Remis endet oder mit dem Sieg des Underdogs, dann bedeutet das bereits einen Verlust von 20%.

Nun wird ein jeder sagen, dass ist nicht wahr! Doch hier ein Beispiel:

  • 100 Euro Einsatz zu einer Quote von 1,20 – dann beträgt der Reingewinn 20 Euro.

Wenn nun vier dieser Wetten gewonnen und eine einzige verloren wird, dann beträgt der Profit 80 Euro! Doch der Verlust beläuft sich auf 100 Euro.

Im Gegensatz dazu:

  • 100 Euro Einsatz zu einer Quote von 5,20 – der Reingewinn beträgt 20 Euro!

Und das obwohl vier Wetten aus fünf verloren und nur eine einzige gewonnen wurde!

Somit kann jeder erkennen, dass es bei den Wettstrategien absolut unwichtig ist, wie viele Wetten gewonnen oder verloren wurden, denn es kommt stets auf die Quoten an, zu denen der Gewinn erzielt wurde. Eine erfolgreiche Strategie ist stets gekoppelt mit Mathematik, Budget und Disziplin – und das ist absolut etwas, mit dem jeder Sportwetter vertraut sein sollte. Leider ist es stets das Gegenteil, denn viele der Sportwetter haben damit gar nichts am Hut.

Wettstrategien die sich bereits bewährt haben

Ein besonders entscheidender Punkt in jeder Strategie ist das Moneymanagement, doch genau hier gehen viele Sportwetter eher schlampig vor, denn entweder verfügen sie über keinerlei Money Management oder aber sie lügen sich selbst in die Tasche. Wichtig ist, dass das Geld Management nicht nur dem eigenen Risikoprofil entspricht, sondern es muss auch dafür sorgen, dass die Gefahr des Totalverlustes minimiert wird und dass der Sportwetter auch dann noch weiter Wetten platzieren kann, nachdem er mehrere Verluste erlitten hat. Das heißt, das Geld Management muss ein gutes Verhältnis bieten zwischen der Gewinnmaximierung und der Risikominimierung.

Eine weitere wichtige Regel für jeden Sportwetter: Er muss emotionslos sein und diszipliniert. Nur oft genug scheitern Sportwetter mit sehr guten Strategien, da sie keine Disziplin aufweisen oder weil sie sich von ihrem Gefühl leiten lassen und nicht fortwährend an ihrer Strategie festhalten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top